BMEcat-Datei aus Excel

In gewohnter Umgebung Neues entdecken

Unser BMEcat Generator soll Ihnen einen unkomplizierten Start in das Thema Katalogerstellung ermöglichen. In unserer Excel-basierten Lösung finden Sie bereits alle Basisfelder zum Befüllen angelegt. Integrierte Assistenten helfen Ihnen vom Befüllen bis hin zur Erweiterung der Vorlage um zusätzliche Felder. Individuelle Prüfprofile sorgen dafür, dass Sie die Anforderungen Ihrer Kunden/ Plattformen auf den Punkt erfüllen.

Storeserver BMEcat Generator

Storeserver BMEcat Datastore

Storeserver PIM-System

Storeserver eProcurement

Storeserver Lieferantenportal

Storeserver Webshop

finden...

Alle Artikeldaten an einem Platz

Zentrales Datenmanagement inhouse

Unser Datastore versteht sich als kleine PIM-Lösung, die Sie in Ihre bestehende lokale Architektur integrieren können. Unser Datastore soll Ihnen eine zentrale und vollständige Datenhaltung und Pflege ermöglichen. Die Inhalte lassen sich beliebig erweitern um Sprachen, Merkmale und noch vieles mehr. Anhand von Artikellisten, Preislisten oder Filtern können Sie steuern welche Sortimente für welchen Export herangezogen werden sollen. Von der manuellen Anlage, über verschiedenste Importe bis hin zu automatisierten Prozessen bietet Ihnen der Datastore umfassende Möglichkeiten zur Datenverwaltung.

Storeserver BMEcat Generator

Storeserver BMEcat Datastore

Storeserver PIM-System

Storeserver eProcurement

Storeserver Lieferantenportal

Storeserver Webshop

finden...

Unabhängigkeit

Arbeitsplatzungebundenes Arbeiten im Team

Unser browerbasiertes PIM-System (ISO/IEC 27001 zertifiziertes Rechenzentrum in München) ermöglicht Ihnen die Arbeit an Ihren Produktdaten unabhängig von lokalen Installationen.  Wartungen des Systems und Updates werden von uns übernommen – Sie bleiben somit nicht nur in technischer Hinsicht stets auf dem aktuellstem Stand.

Storeserver BMEcat Generator

Storeserver BMEcat Datastore

Storeserver PIM-System

Storeserver eProcurement

Storeserver Lieferantenportal

Storeserver Webshop

finden...

eProcurement nach Maß

Selbst entscheiden

Unsere Beschaffungslösung soll Ihnen den maximalen Raum an Entscheidungsfreiheit einräumen. Sie geben vor, wann Sie welchen Lieferanten listen möchten, welchem Benutzer welche Sortimente präsentiert werden und wie Sie den Bestellprozess gestalten möchten.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen für Sie beantwortet.

Storeserver BMEcat Generator

Storeserver BMEcat Datastore

Storeserver PIM-System

Storeserver eProcurement

Storeserver Lieferantenportal

Storeserver Webshop

finden...

Lieferantenintegration

Lieferanten zentral anbinden

Stellen Sie jedem Lieferanten einen eigenen, browserbasierten Bereich zur Verfügung um Daten an Sie zu liefern. Wir haben in unserer Lösung darauf geachtet jedem Anwender gerecht zu werden. Neben dem BMEcat-Format werden die unterschiedlichsten Importformate unterstützt. Optional können die Daten auch manuell angelegt und gepflegt werden. Die Datenpflege kann im Team erfolgen und an die unterschiedlichsten Bedürfnisse angepasst werden.

Storeserver BMEcat Generator

Storeserver BMEcat Datastore

Storeserver PIM-System

Storeserver eProcurement

Storeserver Lieferantenportal

Storeserver Webshop

finden...

Shoplösung gestalten

und selbst verwalten

Unsere OCI-fähige Shoplösung soll Ihnen den maximalen Gestaltungsspielraum an die Hand geben Ihre Produktdaten passgenau für Ihre Kunden bereitzustellen. Steuern Sie nicht nur die Anzeige der Artikelauswahl, sondern auch die inhaltliche Anzeige der Artikel. Stärken Sie die Kundenbindung mit individuell hinterlegten Inhalten für Ihren Kunden.

Storeserver BMEcat Generator

Storeserver BMEcat Datastore

Storeserver PIM-System

Storeserver eProcurement

Storeserver Lieferantenportal

Storeserver Webshop

finden...

Das Elektro-Technische-Informationsmodell, kurz ETIM, ist der internationale Standard für die Klassifizierung technischer Produkte. Dank seiner standardisierten Struktur mit eindeutig definierten Produktklassen und -merkmalen garantiert ETIM die optimale Auffindbarkeit und Weiterverarbeitung von Produkten innerhalb der Wertschöpfungskette – und zwar hersteller- und lieferantenunabhängig.

Vom ETIM Deutschland e.V. ursprünglich für die Elektrobranche konzipiert, deckt der ETIM-Standard inzwischen auch die Branchen Sanitär-Heizung-Klimatechnik (SHK) sowie Werkzeuge, Eisenwaren, Betriebsausstattung (WEBA) ab.

Wie funktioniert ETIM?

ETIM ermöglicht die einheitliche technische Beschreibung von Artikeln sowie die Zuordnung zu einer Produktklasse. Die verschiedenen Produktklassen sind hierarchisch angeordnet. Übergeordnete Produktgruppen fassen wiederum mehrere Produktklassen thematisch zusammen.

Jede dieser Klassen wird durch standardisierte Eigenschaften, sogenannte Merkmale, beschrieben. In der Regel müssen alle Merkmale, die der Klassennummer zugeordnet sind, befüllt werden. Zahlreiche Merkmale sind dabei bereits durch standardisierte Werte vordefiniert.

Ihr Nutzen von ETIM

ETIM ermöglicht, technische Produkte lieferantenunabhängig anhand ihrer Klasse oder technischer Merkmale wiederzufinden. Denn mit ETIM nutzen alle Beteiligten dieselbe Produkt- und Katalogdatenbasis. Dadurch entfallen aufwendige Datenformatierungen und -anpassungen.

Erhält ein Großhändler beispielsweise nach ETIM standardisierte Daten, kann er diese direkt in seinen Online-Shop einspeisen und für die Katalogerstellung verwenden. Er muss Inhalte oder Produktdarstellungen somit nicht mehr anpassen oder abstimmen.

  • Universell nutzbarer und freier Standard ohne Lizenzgebühren
  • Aktuelles und strukturiertes Datenmanagement
  • Kosteneinsparung in allen Handelsstufen
  • Aktive Verkaufsförderung
  • Mehrsprachig und dadurch international einsetzbar
  • Einfachere Kommunikation zwischen B2B-Partnern
  • Optimierung von IT-Prozessen und eCommerce-Aktivitäten

So werden Daten nach ETIM klassifiziert

Die Klassifizierung von Daten nach ETIM folgt einem zweistufig strukturierten und sprachunabhängigen Aufbau. Dadurch erhält der Standard weltweite Gültigkeit. Lediglich die Beschreibung der Entitäten ist sprachabhängig.

Für die Strukturierung gibt es folgende Einteilungen:

Gruppe

Die Produktgruppe ist die höchste Stufe des Klassifikationsmodells. Sie beinhaltet die Produktklassen. Jede Produktklasse ist genau einer Produktgruppe zugeordnet.

Klasse

Die zweite Stufe nach ETIM ist die Produktklasse. Sie fasst ähnliche Produkte verschiedener Hersteller oder Lieferanten zusammen. Für die korrekte Zuordnung der Produkte verfügt jede Produktklasse über Merkmale, die die technischen Eigenschaften der Produkte spezifizieren.

Merkmal

Ein Merkmal ist eine eindeutig beschriebene Eigenschaft eines Produkts. Merkmale werden unterteilt in:

A (alphanumerisch) = Liste der möglichen Werte (z.B. lang, kurz, schwarz, weiß, etc.)

L (logisch) = Fragen, die mit Ja oder Nein beantwortet werden können (oder wahr / falsch)

N (numerisch) = eine Zahl (z.B. Gewicht: 10g)

R (Bereich) = zwei Zahlen, die einem Bereich von Werten entsprechen (z.B. Länge: 10-20mm)

BMEcat und ETIM – eine ideale Kombination

Die Übertragung Ihrer ETIM-Klassifikationsdaten erfolgt über das Austauschformat BMEcat, welches speziell für den Austausch von elektronischen Katalogdaten auf XML-Basis entwickelt wurde.

Für die korrekte Klassifizierung im Rahmen des BMEcat in Verbindung mit ETIM finden Sie entsprechende Leitfäden. In diesen erfahren Sie, welche Felder verpflichtend sind und welche Abhängigkeiten der Felder untereinander bestehen. Darüber hinaus finden Sie in den Leitfäden auch Hinweise, wie Sie mit Inhalten umgehen müssen, wenn Sie diese nicht mitliefern können bzw. wenn Ihnen diese nicht vorliegen.

Antworten auf die wichtigsten Fragen

Muss ich meine Produkte mit jedem Release neu klassifizieren?

Die Klassifikation Ihrer Daten bedeutet zunächst einen gewissen Aufwand. Haben Sie Ihre Daten aber einmal nach ETIM klassifiziert, brauchen Sie keine Angst zu haben, dass Sie Ihre Daten mit jedem Update komplett neu klassifizieren müssen. Ein Großteil der Klassen und Merkmale hat auch bei einer aktuelleren Klassenversion Bestand.

Zur Unterstützung stellt der ETIM-Verband bei einem neuen Release Mapping-Tabellen bereit. Hier gibt es einerseits Tabellen, die von einem ETIM-Release aus das nächsthöhere mappen, andererseits Mapping-Tabellen für das Klassifikationssystem ecl@ss. Wichtig: Die Tabellen erhalten Sie nur als ETIM-Mitglied.

Kann ich unterschiedliche Klassifikationsversionen in meinem BMEcat-Katalog haben?

Ja, Sie können innerhalb eines BMEcat-Kataoges unterschiedliche Versionen eines Klassifikationssysteme oder auch mehrere Klassifikationssysteme bereitstellen. Konkret könnte das zum Beispiel so aussehen, dass Sie ETIM sowie mehrere ecl@ss-Versionen in einem Katalog mitgeben.

Wenn der Katalog allerdings gemäß ETIM-Leitfaden erstellt werden soll, müssen Sie auch nur ETIM in der jeweils geforderten Version übertragen.

Ist die Umstellung von BMEcat 1.2 auf 2005 (2.0) zeitintensiv?

Sie können alle bisherigen Inhalte, die Sie in unseren Tools eingepflegt haben, vollumfänglich für den Export beider Versionen nutzen. Somit müssen Sie keine neuen Vorlagen oder Ähnliches befüllen. Dies gilt übrigens in beide Richtungen. Das heißt, Sie können in unseren Lösungen sowohl BMEcat 1.2 als auch 2005 (2.0) einlesen und in die jeweils andere Version konvertieren.

Wieso muss ich eventuell mehrere Klassifikationsversionen in meinen Katalog aufnehmen?

Wenn Sie Ihren Katalog zum Beispiel an eine Handelsplattform weitergeben, fungiert dieser wie ein Daten-Hub, mit dem Sie eine Vielzahl von Kunden erreichen. Bei einer Bestellung kommt es häufig vor, dass die Klassennummern in der Schnittstelle mit übergeben werden. Einige Kunden nutzen diese dann zum Beispiel zur Ermittlung der Sachkontenzuordnung, für Auswertungen in der Beschaffung oder als komplette Warengruppenstruktur in der Anzeige. Nicht alle Kunden nutzen jedoch die gleiche Version wie Sie. Damit Sie die Daten dennoch nutzen können, sollten Sie mehrere Klassifikationsversionen bereitstellen.

Kann ich nur Änderungen meines elektronischen Produktkataloges schicken?

Theoretisch ja. In der Praxis gibt es jedoch nur eine Handvoll Plattformen, die eine Übertragung von Differenzdaten unterstützen.

Muss ich den kompletten Katalog neu aufbauen, wenn ich auf die nächste Leitfaden-Version umsteige?

Nein, Sie können einen Großteil Ihrer Arbeit weiterverwenden. Beachten Sie jedoch, dass eine aktuellere Leitfaden-Version ggf. eine andere Klassifikationsversion zugrunde legt und zusätzliche Felder verpflichtend werden können.

Wo sehe ich, was sich in den ETIM-Versionen geändert hat?

In den Leitfäden, die auf der ETIM-Seite bereitgestellt werden, finden Sie eine kurze Zusammenfassung über die Änderungen in Bezug auf die Vorgängerversion.

Muss ich die Leitfäden manuell prüfen?

Nein, Sie müssen die Leitfäden nicht manuell prüfen. In unseren Lösungen wählen Sie das entsprechende Leitfadenprofil aus, lassen die Validierung laufen und bekommen anschließend einen Validierungsbericht. In diesem Bericht werden Pflichtfelder, Vorgabewerte und die Gültigkeit der Klassennummern geprüft. Gleiches gilt für die zulässigen ETIM-Merkmalswerte und deren Vollständigkeit.

Gibt es in den ETIM-Leitfäden Erweiterungen, die ich im klassischen BMEcat nicht finde?

Ja. Sie werden in den Leitfäden einige Erweiterungen finden, die es im klassischen, standardisierten BMEcat nicht gibt. In erster Linie geht es in den Erweiterungen darum, zusätzliche Inhalte übertragen zu können. Die zwei relevantesten Erweiterungen sind Logistik/Beschaffung und Mediendaten, denen in den ETIM-Leitfäden Rechnung getragen wird.